L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

  Home · Suche · Mitglieder Liste · Registrieren  

Home » Loricariidae » Chaetostoma  

Chaetostoma joropo "L 445"
Beiträge Gesehen
0 19329
spacer
Empfohlen von durchschn. Bewertung
Keine Empfehlungen Nichts angezeigt
Chaetostoma_Villavicencio_Bild01_600.jpg


Großbild

Großbild

Beschreibung: Gattung/Art: Chaetostoma joropo "L 445" G. A. Ballen, A. Urbano-Bonilla, J. A. Maldonado-Ocampo, 2016

Synonyme: Punktierter Gebirgsharnischwels, Spotted Albino, Chaetostoma cf. milesi, Chaetostoma sp. "Villavicencio I", Chaetostoma sp. "L 445", L187a, Spotted Bulldog Pleco

Herkunft: Orinoco Flussbecken, Gebirgsbäche um Rio Meta, Rio Casanare und Rio Guaviare Einzug, Meta, Kolumbien

Vorgestellt: Datz 01/94

Die Vorstellung dieser L-Nummer in der Fachzeitschrift Datz als PDF.
L-Nummern aus Kolumbien I (L 442 - L 447)


Größe: bis 20 cm

Wasserwerte:
T: 23 - 27 °C
pH: 6 - 8

Empfohlene Beckengröße: ab 120 cm



Ein Wildfangtier von Chaetostoma sp. "L 445" aus der Nähe von Villavicencio in Kolumbien.


Geschlechtsunterschiede: Bei geschlechtsreifen Welsen ist die breitere Bauchpartie der Weibchen eine recht gute Unterscheidungsmöglichkeit. Eine breitere und längere Kopfform spricht für ein Männchen, ebenso die kräftiger ausgeprägte Schnauzenpartie.




Sozialverhalten: Chaetostoma sp. "Villavicencio I" ist überwiegen eine recht ruhige Art. L 445 sind nicht räuberisch gegenüber anderen Fischen. Sie können auf kleinem Raum territorial sein und sind dabei sehr hartnäckig.



Chaetostoma joropo "L 445" Männchen haben eine kräftiger ausgeprägte Schnauzenpartie.


Beckeneinrichtung: Das Becken sollte für ausgewachsene Welse dieser Art ca. 120 cm lang sein. Die Becken für die Chaetostoma joropo "L 445" sollten nicht zu klein gewählt werden.
Eine sehr gute Sauerstoffversorgung sollte gegeben sein. Durch den Einsatz einer Strömungspumpe wird eine wohltuende Wasserbewegung für diese Welse erzeugt. Die Filterung sollte lieber etwas stärker ausfallen. Es sollten viele Versteckmöglichkeiten in Form von Höhlen, Wurzeln oder Steinaufbauten im Aquarium vorhanden sein.
Nähere Informationen zum Thema Wurzeln findet ihr hier.
Es sollten mehrere Territorien im Becken eingeteilt werden.
Näheres über Pflanzen in Welsbecken hier.



Chaetostoma joropo "L 445" werden aus Kolumbien regelmäßig in beachtlicher Menge importiert.


Das Diskussionsforum zum Thema Beckeneinrichtung findet ihr hier.






Chaetostoma joropo "L 445" sind sehr empfindlich, gerade in der Eingewöhnung.


Haltung: Diese Welse stammen aus sehr stark durchfluteten Stromschnellen, was auf einen sehr hohen Sauerstoffgehalt im Heimatgewässer schließen lässt. Dieses sollte man im Aquarium besser gleich beachten. Der Einsatz eines Diffusors hat sich für diese Art bewährt. Auch eine Strömungspumpe ist für eine artgerechte Pflege im Aquarium sehr nützlich. Die Welse zeigen so ein wesentlich aktiveres Verhalten.
In ihren Heimatbiotopen sind diese Harnischwelse in den stärksten Strömungen anzutreffen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass diese Welse ein sehr großes Saugmaul besitzen.

Es sollte ein regelmäßiger wöchentlicher Teilwasserwechsel eingehalten werden. Das bestärkt die Vitalität dieser Welse.
In der Regel wird die Bepflanzung des Aquariums nicht weiter beachtet, obwohl sie laut Literatur pflanzliches Futter für ihre Ernährung benötigen. Futtertabletten, Granulatfutter und auch Frostfutter wird von diesen Welsen gern gefressen, aber sie sollten auch mit Futter auf pflanzlicher Basis ernährt werden.
Obwohl es immer mal zu lesen ist, dass sie pflanzliche Nahrung benötigen, sind meine Welse allem Anschein nach eher Freunde von Frostfutter und Co. Pflanzenfutter wird immer mal wieder gereicht, aber ohne sonderliche Begeisterung bei den Welsen.
Es ist nicht verkehrt, wenn Wurzeln im Becken vorhanden sind, auch wenn die Tiere diese nicht unbedingt für die Ernährung benötigen, im Gegensatz zu manchen anderen Welsgattungen (Panaqolus).


Das Diskussionsforum zum Thema Welsfutter findet ihr hier.




Das typische Maul dieses spezialisierten Aufwuchsfressers.


Vergesellschaftung: Chaetostoma joropo "Villavicencio I" ist durchaus für die Pflege in einem Gesellschaftsbecken geeignet. Gegenüber anderen Welsen können territoriale Streitereien entstehen und die Chaetostoma joropo "L 445" sind alles andere, aber nicht zimperlich.
Freischwimmende Fischarten werden aber im Allgemeinen ignoriert. Im Gegenteil, in Gesellschaft mit freischwimmenden ruhigen Fischen sind die Welse wesentlich häufiger im Becken unterwegs und sind kaum scheu.



In der Regel wird die Bepflanzung des Aquariums von Chaetostoma joropo "L 445" nicht weiter beachtet.


Namensgebung: Diese Welse wurden in der Umgebung von Villavicencio in Kolumbien gefangen zusammen mit weiteren Chaetostoma-Arten. Daher bekamen sie die Bezeichnung "Villavicencio I".




Beschreibung: Chaetostoma sp. "Villavicencio I" gehört zu den kontrastreicheren Gebirgsharnischwelsen. Die schwarzen Flecken auf dem grauen Körper sind im Bereich der Kopfpartie kleiner gezeichnet. Unter Stress können die Tiere recht hell werden. Diese sehr flachen Welse haben eine extrem große Maulscheibe.



Chaetostoma joropo "L 445" wurde in der DATZ 11/2010 mit seiner L-Nummer versehen.


Sonstiges: In der Datz wurde Chaetostoma sp. "Villavicencio I" als L 148 vorgestellt. Da diese Nummer irrtümlich zweimal vergeben wurde, hat Ancistrus sp. die L 148 nun beibehalten.
Diese Welse wurden in den Stromschnellen eines Klarwasserflusses nachgewiesen, bei der Ortschaft Villavicencio, der sich in den Rio Metica entwässert und später in den Rio Meta einfließt.
In der Erstbeschreibung von Chaetostoma joropo wird diese Art auf Basis der Färbung von Chaetostoma milesi abgegrenzt. Kleinere morphometrische Unterschiede konnten nur auf Basis von statistischen Methoden gefunden werden, was insgesamt etwas unbefriedigend ist. Es wäre sicher hilfreich, dies nochmal über genetische Analysen abzusichern.
Auch eine ausstehende Gattungsrevision könnte etwas mehr Ordnung in diese artreiche Gattung brinden.
Die Verbreitung der Art im Orinoco-Becken stimmt mit denen von Chaetostoma dorsale "L 443", Chaetostoma formosae "L 444" und Dolichancistrus fuesseli überein.

Das Diskussionsforum zum Thema L-Welse findet ihr hier.




In der Regel haben die Chaetostoma sp. "Villavicencio I" 8 Weichstrahlen in der Rückenflosse (Dorsale),
die sich im oberen Drittel aufspalten. Die Fettflosse (Adipose) ist nicht mit der Rückenflosse (Dorsale) verbunden.
Die Bilder von Chaetostoma joropo "L 445" können durch Anklicken vergrößert werden. So sind Feinheiten besser zu erkennen.



Zucht: Über eine gelungene Nachzucht von Chaetostoma joropo "L 445" ist in der Aquaristik zur Zeit nur wenig bekannt. In der Natur pflegen die Männchen ihre Gelege in Felsspalten. Daher ist es wahrscheinlich, dass sie, wie viele andere Harnischwelse im Aquarium auch, in bereitgestellten Höhlen ablaichen.
Näheres zum Thema Höhlen findet ihr hier.
Eine starke Strömung und gute Ernährung sollten wohl vorausgesetzt werden.

Ein Bericht über die Vermehrung im Aquarium: Welse.net



In ihren Heimatbiotopen sind Chaetostoma joropo "L 445" in den stärksten Strömungen anzutreffen.


Das Diskussionsforum zum Thema Welszucht findet ihr hier.






Chaetostoma joropo "L 445" werden in der Umgebung von Villavicencio in Kolumbien gefangen.


Ähnliche Welse: Chaetostoma milesi, Chaetostoma cf. milesi "L 402"


Importsituation von Chaetostoma joropo "L 445": Diese Welse werden sehr häufig im Handel angeboten. Sie werden aus Kolumbien regelmäßig in beachtlicher Menge importiert. Wenn man etwas sucht, sollte man sie recht schnell im Handel finden.


Wer interessantes Bildmaterial seiner Welse hat, kann es hier veröffentlichen.




Auge von Chaetostoma sp. "Villavicencio I".
Das Auge ist mit einem sehr kleinen Irislappen bedeckt.


Weitere Informationen zu Chaetostoma joropo "L 445":
Wels Atlas Band 2 , Seite 452 - 454.
Back to Nature Handbuch für L-Welse, Seite 87.

"Description of a new species of the genus Chaetostoma from the Orinoco River drainage with comments on Chaetostoma milesi Fowler, 1941 (Siluriformes: Loricariidae)"; Gustavo A. Ballen, A. Urbano-Bonilla & J. A. Maldonado-Ocampo; Zootaxa 4105 (2): 181-197, 2016


Autor: Ralf Heidemann (Fischray)

Wir bedanken uns für die Bilder bei Mark Gilke, Enrico Richter und Ralf Heidemann.





Wer Informationen hat bezüglich Chaetostoma sp. "Villavicencio I" "L 445", die noch nicht berücksichtigt wurden, kann sie gleich als Antwort unter diesen Datenbankeintrag setzen.
Bei der nächsten Bearbeitung dieses Eintrags wird dieses dann berücksichtigt.
Wir sind immer daran interessiert, gutes Bildmaterial für die Datenbank zu sammeln. Wer diesbezüglich eigene Aufnahmen für die Datenbank hat und diese zur Verfügung stellt, kann dies hier tun.




Ein Wels aus meinem stark strömenden Aquarium ist der Chaetostoma joropo "L 445".
Er sitzt gerne mal direkt in der Strömung.
Der Chaetostoma joropo "L 445" ist einer meiner schönsten Gebirgsharnischwelsarten.
Da die Gattung Chaetostoma in den stark strömenden Bereichen der Flüsse vorkommt,
haben die Tiere ein sehr großes Saugmaul im Verhältnis zum Körper.
Im Aquarium habe ich eine Strömungspumpe im Einsatz.
Schlüsselwörter: L445 445 Chaetostoma joropo Villavicencio Kolumbien Meta Gebirgsharnischwels milesi
Größe min: 20
Beckengröße min: 120
Temperatur min: 23
Temperatur max: 27



Powered by: ReviewPost PHP vB3 Enhanced
Copyright 2003 All Enthusiast, Inc.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:55 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2020 L-Welse.com | Impressum