L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

  Home · Suche · Mitglieder Liste · Registrieren  

Home » Loricariidae » Ancistrus   · nächster Artikel »

Ancistrus hoplogenys "L 59"
Beiträge Gesehen
0 35663
spacer
Empfohlen von durchschn. Bewertung
Keine Empfehlungen Nichts angezeigt
059bg.jpg


Großbild

Großbild

Großbild

Beschreibung: Gattung/Art: Ancistrus hoplogenys ( "L 59" ) Günther, 1864

Synonyme: Rotflossen-Weißtüpfel-Antennenwels, Ancistrus alga

Herkunft: Rio Guama, Pará, Brasilien

Vorgestellt: DATZ 3/1990

Die Original-Vorstellung dieses Welses in der Fachzeitschrift Datz als PDF.
L 59


Größe: ca. 15 cm

Sozialverhalten: Ancistrus hoplogenys ist ein ruhiger Vertreter seiner Gattung. Neben innerartlichen Aggressivitäten ist er ein sehr scheuer Wels, der trotzdem durchsetzungsfähig aber prinzipiell friedlich anderen, auch größeren, Welsen (wie z.B. juvenilen Parancistrus aurantiacus) gegenüber ist.

Pflege: In einem Versteckreich eingerichtetem Becken wie unten beschrieben kann man Problemlos eine kleinere Gruppe der Tiere pflegen. Die Tiere sind wie oben schon beschrieben friedlich, untereinander aber ist eine, besonders unter den Männchen, Aggressivität zu erkennen.
Meine Ancistrus hoplogenys gingen sofort an alle Flocken- Granulat- und Futtertablettensorten genau so war es bei allen Frostfuttersorten die angeboten werden.


Jungfisch direkt nach Aufbrauchen des Dotters.


Jungfisch eine Woche nach Aufbrauchen des Dotters.


Jungfisch, ca. 3cm groß. Die Tiere sind bis hierher kaum von anderen Weißsaumancistren zu unterscheiden, langsam beginnen jedoch die Punkte in den paarigen Flossen rötlich zu werden (beachte das unscharfe Tier oben links).


Der L 59 oder eher Ancistrus hoplogenys, wie er in der wissenschaftlichen Beschreibung
benannt wurde, gehört eher selten zu den Harnischwelsen im Handel.


Beckeneinrichtung: Für eine kleine Gruppe von 6 Tieren sollte mindestens ein Becken mit einer Kantenlänge von 80cm verwendet werden.
Das Becken sollte dann so eingerichtet sein, dass es genug Unterschlupf- und Rückzugsmöglichkeiten gibt, diese können mit Schieferplatten, Steinaufbauten und Wurzeln geschaffen werden.
Nähere Informationen zum Thema Wurzeln in Welsbecken findet ihr hier.
Verschiedene Höhlen sollten auch immer angeboten werden.
Nähere Informationen zum Thema Höhlen in Welsbecken findet ihr hier.

Sonstiges: Echte Ancistrus hoplogenys zeigen einen dunklen Fleck in der Dorsale zwischen dem Hartstrahl und dem ersten Weichstrahl. Feine Punkte am ganzen Körper, auch in der Caudale und der Dorsale.



Es ist häufig der Fall, dass Ancistrus hoplogenys im Handel angeboten werden, die
aber eher zu den L 71 gehören. Die L 59 zeigen, wie hier zu erkennen, rötliche Punkte in den Flossen.


Exportsituation: Diese Harnischwelse dürfen aus Brasilien exportiert werden.
Die brasilianische Regierung regelt ihre Exporte von Zierfischen über eine Positivliste. Diese wird von der IBAMA herausgegeben.
Es dürfen nur Zierfische exportiert werden, die auf der Liste geführt werden.
Bei einigen Arten, die unter verschiedenen Bezeichnungen gehandelt werden, sind die Farbvarianten oder
Fundortvarianten von der IBAMA nicht extra aufgeführt worden.
So kommt es auch vor, dass nicht extra aufgeführte Arten gehandelt werden, da sie als eine Variante einer beschriebenen Art gelten. Hierbei sind aber die Grenzen leicht schwammig.

Bei schweren Verstößen gegen die Exportvorschriften hat die brasilianische Regierung schon hohe Geldstrafen und auch Gefängnisstrafen verhängt.
Daher sind in den letzten Jahren die Exporte aus Brasilien stark zurückgegangen.
Neue Arten, die bei Aquarianern weltweit immer sehr begehrt waren, sind aus Brasilien eher nicht mehr zu erwarten. Hier haben sich in den letzten Jahren andere südamerikanische Länder hervorgetan.

Handelssituation bei Ancistrus hoplogenys ("L 59"): Zur Zeit kommen immer mal wieder Importe des „echten“ Ancistrus hoplogenys herein.
Oft sind die Tiere aber leider in einem schlechten Zustand oder so schwach, dass nur ca. 50% des Importes überlebt.

Ähnliche Welse: Ancistrus sp. "L 338"

Weiterführende Informationen: Welsatlas Bd. 2 S. 158, Miniatlas L-Welse S. 57

Thema im Forum

Autor: Markus Kaluza (MarkusK)

Wir bedanken uns für die Bilder bei André Werner und der Fa. Transfish. , Serge, Sandor Tüllmann, sowie bei Enrico Richter.
Schlüsselwörter: Ancistrus L59 L059 Pará Para Guama Brasilien hoplogenys Antennenwels
Sortierung: 061
Größe min: 15
Beckengröße min: 80
Temperatur min: 26
Temperatur max: 32



Powered by: ReviewPost PHP vB3 Enhanced
Copyright 2003 All Enthusiast, Inc.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:20 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2016 L-Welse.com | Impressum