L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

  Home · Suche · Mitglieder Liste · Registrieren  

Home » Berichte und Listen » sonstige Berichte  

Die Unterscheidung der zwei Panaque-Gruppen
Beiträge Gesehen
0 9341
spacer
Empfohlen von durchschn. Bewertung
Keine Empfehlungen Nichts angezeigt
panaque_nigrolineatus_l_190_bild10800.jpg
Großbild


Beschreibung:
Die Unterscheidung der zwei Panaque-Gruppen



Es zeigt sich immer wieder, dass die Unterscheidung der beiden Panaque-Gruppen, zum einen der
Panaque nigrolineatus - Komplex und zum anderen der Panaque armbrusteri - Komplex, nicht leicht ist.
In beiden Gruppen ist das Zeichnungsmuster sehr variabel, was natürlich nicht sehr hilfreich ist.
Da der Panaque nigrolineatus - Komplex eher aus Weißwasserflüssen stammt, macht dies in der Haltung
einen nicht zu unterschätzenden Unterschied aus.
Die Harnischwelse aus dem Panaque nigrolineatus - Komplex sollten nicht in sehr weichem und auch noch
saurem Wasser gepflegt werden. Die Welse aus dem Panaque armbrusteri - Komplex stammen aus den
großen brasilianischen Klarwasserflüssen und kommen mit einer weichen und sauren Umgebung wesentlich
besser zurecht.
Da ist es schon von Vorteil diese Welse zu unterscheiden.
In der Literatur wird keine sichere und eindeutige Unterscheidung genannt.


In Rot ist die Herkunft des Panaque nigrolineatus - Komplexes in der Karte markiert.
Die grüne Markierung zeigt die Herkunft des Panaque armbrusteri - Komplexes.

Und hier beginnt das kleine Problem. Im Handel sind häufig Panaque zu finden, bei denen die genaue
Herkunft nicht bekannt ist. Nur die wenigsten Zooläden importieren ihre Fische selbst. In der Regel
werden die Tiere im Großhandel eingekauft. Selbst der Großhandel kauft die Tiere beim Importeur, während dieser sie beim Exporteur erwirbt und dieser wiederum die Tiere von einem Einkäufer bekommt, der sie schließlich vom Fänger erwirbt. Bei Welsen, die durch so viele Hände gehen, ist die genaue Herkunft sehr schwer eindeutig zu bestimmen.
Gerade junge Panaque sehen sich schon mal sehr ähnlich in der Färbung.

Die Welse aus dem Panaque nigrolineatus - Komplex werden im Alter eher gräulicher in der
Grundfärbung. Dies kann bei größeren Welsen schon mal weiterhelfen.


Bei einigen Welsen aus dem Panaque armbrusteri - Komplex ist eine sehr auffällige gelbe Grundfärbung
erkennbar. Diese hilft in einigen Fällen bei der Identifizierung.


Aber leider gibt es eine Vielzahl von Welsen, bei denen man sich nicht sicher ist, aus welcher Region diese
Panaque nun wirklich stammen, da die Färbung nicht eindeutig ist.


Hier hat sich gezeigt, dass es wohl doch ein Erkennungsmerkmal gibt.
Durch meine Aufnahmen von Harnischwelsen sind mir die Unterschiede dieser Gruppen erstmals aufgefallen.
Nach Vergleichen von unzähligen Aufnahmen von Welsen mit sicherem Fundort konnte ich diese Unterschiede
inzwischen bekräftigen.
Es ist nicht die Anordnung der Zahnreihen, denn diese kann sehr variieren, von Foto zu Foto, von Art zu Art,
und dies auch bei dem selben Wels. Das liegt daran, dass die Ober- und Unterkieferhälften
leicht beweglich zueiander sind. Dadurch kann die Maulform von Bild zu Bild leicht unterschiedlich sein, mal rundlicher und mal schmaler, je nach Aufnahme.

Das Unterscheidungsmerkmal sind die Zähne der Panaque. Anhand von Bildern wird dies sehr schnell sichtbar.


Das Bild zeigt einen Harnischwels aus dem Panaque nigrolineatus - Komplex.
Man sieht, dass diese Panaque eine leicht reduzierte Bezahnung haben im Vergleich zu Welsen aus
dem Panaque armbrusteri - Komplex.


Dieses Bild zeigt das Maul eines Harnischwelses aus dem Panaque armbrusteri - Komplex.
Diese Panaque-Gruppe hat eine größere Anzahl an Zähnen verglichen mit den Welsen aus dem
Panaque nigrolineatus - Komplex.

Wenn man beide Varianten nebeneinander zum Vergleich hat, ist eine Unterscheidung sehr leicht.
Auf den ersten Blick fällt die reduzierte Bezahnung sehr schnell auf und auch, dass die Zahnreihen
stärker V-förmig sind als bei den Welsen aus dem Panaque armbrusteri - Komplex.
Wenn man nur einen Wels oder nur eine Gruppe hat, braucht man nur die Zähne zu zählen.
Das ist bei Welsfreunden auch bei anderen Gattungen schon eine bekannte Methode.


Hier sieht man von beiden Gruppen jeweils die rechte Hälfte der Oberkieferbezahnung.
Auf der linken Seite ist die Aufnahme eines Mauls aus dem Panaque nigrolineatus - Komplex zu sehen, auf der rechten die eines Welses aus dem Panaque armbrusteri - Komplex.
Beim Panaque nigrolineatus - Komplex gibt es bis zu 9 Zähne in einer Hälfte, beim
Panaque armbrusteri - Komplex können es bis zu 15 Zähne je Hälfte sein.

Somit können wir durch eine Begutachtung des Mauls dieser Harnischwelse eine Einteilung nach der
Fangregion recht schnell vornehmen.
In Peru scheinen sich beide Zahnvarianten bei verschiedenen Panaque-Arten finden zu lassen. Hier scheint die regionale Trennung zwischen diesen Gruppierungen zu verlaufen.


Während viele, kleine Zähne ideal sind um Aufwuchs von Steinen und Holz abzuweiden, eignen sich wenige, kleine Zähne sehr gut um Holz nicht nur abzuweiden sondern es gänzlich abzuraspeln und zu fressen. Aufgrund von Mangel desselbigen bspw. im Rio Xingu macht es für die dortigen Panaque keinen Sinn in die Ausbildung jener kräftigen Zähne zu investieren. Stattdessen können sie dabei beobachtet werden, wie sie nachts große Steine abraspeln, auf denen sich tagsüber durch den Lichteinfall genügend Algen bilden.


Vielleicht hilft dieser Bericht dem einen oder anderen bei der Pflege seiner Panaque.




Autor: Ralf Heidemann und Daniel Konn-Vetterlein



Powered by: ReviewPost PHP vB3 Enhanced
Copyright 2003 All Enthusiast, Inc.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:24 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2020 L-Welse.com | Impressum