L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

  Home · Suche · Mitglieder Liste · Registrieren  

Home » Callichthyidae » Corydoras « vorheriger Artikel  · nächster Artikel »

Corydoras gossei
Beiträge Gesehen
0 9233
spacer
Empfohlen von durchschn. Bewertung
Keine Empfehlungen Nichts angezeigt
gossei_KS_3990.jpg
Großbild


Beschreibung: Gattung/Art: Corydoras gossei Nijssen, 1972

Herkunft:
Brasilien, Est. Rondonia, Rio Marmore System, in der Umgebung von Guajara Mirim







Größe:
6 cm

Wasserwerte:
22 - 27 °C, pH 6 - 7,5; weich bis mittelhart

Etymologie:
Benannt nach Dr. Jean-Pierre Gosse.

Besonderheiten:
Diese Art ist in letzter Zeit etwas öfter im Handel zu finden, aber zum Standardsortiment gehört sie in den wenigsten Läden. Deutlich seltener findet man den sympatrisch vorkommenden und sehr ähnlich gefärbten Langschnäuzer Corydoras seussi.

Es gibt eine weitere Art oder Form Corydoras sp. "CW069", die in der Färbung Corydoras seussi noch ähnlicher ist als Corydoras gossei, jedoch genau wie letzterer zu den Kurzschnäuzern zu zählen ist.
Laut Eric Bodrock ist das Laichverhalten und die Färbung sowohl der juvenilen als auch (allerdings weniger) der adulten Tiere so unterschiedlich, dass von zwei verschiedenen Arten ausgegangen werden kann. Teilweise wird diese Form als Corydoras seussi "shortnose" bezeichnet, wobei es sich sicher nicht um eine Variante von Corydoras seussi handelt:


Corydoras sp. aff. seussi "shortnose" (CW 069)

Corydoras gossei ist näher mit Corydoras sterbai verwandt, mit dem er sich die orangenen Pektralstachel teilt.

Geschlechtsunterscheidung
Bei Corydoras gossei ist die Unterscheidung der Geschlechter bei adulten Tieren recht einfach. Die Weibchen werden deutlich größer und auch hochrückiger. Außerdem haben sie kürzere und rundere Bauchflossen. Bei guter Fütterung ist der Laichansatz auch nicht zu übersehen.
Männchen neigen dazu, eine etwas höhere Dorsale auszubilden.


Männchen


Weibchen


Männchen mit hoher Dorsale

Zucht
Das Ablaichen kann bei Corydoras gossei wie bei vielen anderen Arten durch kühle Wasserwechsel angeregt werden. Die Weibchen legen dabei ein oder mehrere mittelgroße Eier ab. Die Art ist dabei relativ produktiv, pro Weibchen können es 100 Eier oder mehr pro Laichgang sein. Wenn sie einmal erfolgreich angeregt wurden, laichen sie oft einige Male ab, ohne dass es bei den folgenden Malen intensiver Trigger bedarf.


T-Stellung


Eiablage

Bei der Aufzucht ist auf eine gute Hygiene zu achten, da die Larven sonst ähnlich wie bei Corydoras sterbai etwas anfällig für Pinselschwänze sind. Während Artemianauplien bei mir von Anfang an gierig gefressen wurden, wurde Tablettenfutter in den ersten Wochen nicht beachtet.


Corydoras gossei (Larve)


Corydoras gossei (Larve)


Corydoras gossei (Larve)


Corydoras gossei, knapp 6 Wochen alt












Corydoras gossei (Jungtier)



Quellen:
"Identifying Corydoradinae Catfish", Ian A. M. Fuller & Hans-Georg Evers, erste Ausgabe, S. 134.
"Die faszinierende Welt der Corydoras", Loseblattordner Werner Seuß

Wir bedanken uns für die Bilder bei Karsten S., Enrico Richter, Birger Amundsen, Kerstin Schicho (moonflower), Mareike Hartmann, Holger Skrupke und Ralf Heidemann (Fischray).
Schlüsselwörter: Corydoras gossei Rondonia Marmore
Sortierung: 00620



Powered by: ReviewPost PHP vB3 Enhanced
Copyright 2003 All Enthusiast, Inc.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:22 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2020 L-Welse.com | Impressum