L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

  Home · Suche · Mitglieder Liste · Registrieren  

Home » Loricariidae » Paralithoxus « vorheriger Artikel  · nächster Artikel »

Paralithoxus sp. "Tapanahony II"
Beiträge Gesehen
0 309
spacer
Empfohlen von durchschn. Bewertung
Keine Empfehlungen Nichts angezeigt
paralithoxus_tapanahony2_11725.jpg
Großbild


Beschreibung: Gattung/Art: Paralithoxus sp. "Tapanahony II"

Herkunft: Suriname, Tapanahony River (Zufluss des Marowijne Rivers), Palumeu River (Zufluss des Tapanahony)


Paralithoxus sp. "Tapanahony II" in der Fotoküvette kurze Zeit nach dem Fang

Größe: ca. 6 cm

Haltung:
Die natürliche Nahrung dürfte vor allem aus Insektenlarven bestehen. Entsprechend sollte die Ernährung primär carnivor ausfallen. Es werden aber auch gerne Futtertabletten und andere gängige Futter wie tiefgefrorene Artemia und Mückenlarven sowie Artemia-Nauplien gerne angenommen.
Alle mir bekannten Habitate am Guyana-Schild weisen extrem niedrige Leitfähigkeiten auf und der pH-Wert ist in aller Regel im leicht sauren Bereich. Man findet dort Paralithoxus-Arten sowohl direkt in den Stromschnellen der Hauptflüsse bei nahezu 30 °C bei extremer Strömung, aber auch in den kleineren und beschatteten Zuflüssen in stärker durchströmten Bereichen, wo die Wassertemperatur eher um die 25 °C liegt.
In der Haltung haben sich die Arten aus Surinam und Guyana aber durchaus anpassungsfähig bzgl. Wasserwerten und Fütterung erwiesen, auch eine extreme Strömung ist für die Haltung nicht erforderlich, dann sollte man aber eher die ganz hohen Temperaturen vermeiden.
Zur Zucht liegen bislang keine Erfahrungswerte vor.


Paralithoxus sp. "Tapanahony II" juveniles Tier im Aquarium

Besonderheiten:
Paralithoxus-Arten kommen auf dem Guyana-Schild recht häufig in stark duchströmten Habitaten vor, sowohl in den großen Flüssen als auch in kleineren Creeks. Die Arten sind morphometrisch alle recht ähnlich und teilweise innerartlich auch variabel in der Färbung. Erschwerend kommt hinzu dass sie jeweils offiziell für mehrere Fluss-Systeme gelistet sind. Es kann davon ausgegangen werden, dass es noch deutlich mehr als die bislang wissenschaftlichen Arten gibt. In vielen Fluss-Systemen kommt mehr als eine Art vor; eine sichere Identifizierung ist daher alles andere trivial.

An den Palumeu River gab es drei wissenschaftliche Expeditionen, zwei unveröffentlichte: die Sammlung von König Leopold III von Belgien und J. P. Gosse aus einer Expedition von Okt./Nov. 1966 (noch nicht bearbeitet) und eine Expedition von Raphael Covain et al. 2008. Von der letzteren ist immerhin eine Fischliste in der Veröffentlichung der bisher letzten Expedition von Mol et al. (2012) enthalten.
In der Expedition 2008 wurde in den Weyu Rapids eine Art als Paralithoxus planquettei (Art mit Adipose) gelistet, 2012 wurde in den Oberläufen des Palumeu eine Art als Paralithoxus surinamensis (schlicht gefärbte Art ohne Adipose) aufgeführt. Wir haben 2018 in Summe drei verschiedene Paralithoxus-Formen im Tapanahony nachweisen können, die wir nicht eindeutig beschriebenen Arten zuordnen können.

Paralithoxus sp. "Tapanahony II" ist eine Art ohne Adipose, die wir im Palumeu und Tapanahony River nachweisen konnten, allerdings jeweils nur einzelne Exemplare. Da diese Form über sehr auffällige Punkte und keine Adipose verfügt, wurde diese offenbar in den wissenschaftlichen Expeditionen nicht entdeckt. Laut Mol et al. 2012 gibt es im Marowijne River System auch Paralithoxus pallidimaculatus, allerdings weichen die Tiere aus dem Cajana Creek (Suriname River System) in der Färbung etwas ab, so dass wir die Form vom Tapanahony hier vorsichtshalber separat führen. Es ist aber möglich, dass zukünftige Arbeiten aufzeigen, dass beide Populationen der gleichen Art angehören.

Es ist verblüffend wie stark und auch wie schnell diese Art von einer dunklen Färbung mit hellen Punkten zu der Negativfärbung wecheln kann. Auch im natürlichen Lebensraum war das auf einem hellen Holzstamm gefangene Exemplar hell mit dunklen Punkten, während ein anderes auf dunklem Fels dunkel mit weißen Punkten war. Im Fotobecken waren dann beide blass.
Auf dem nachfolgenden Bild ist ein Tier während der Umfärbung fotografiert, die nur wenige Sekunden dauert (alle drei Bilder zeigen das selbe Exemplar):


Paralithoxus sp. "Tapanahony II"

Quellen:
"Fishes of the Palumeu River, Surinam" in "A Rapid Biological Assessment of the Upper Palumeu River Watershed (Grensgebergte and Kasikasima) of Southeastern Suriname", :119-130. 2013; J. H. Mol, K. Wan Tong You.
"Multilocus phylogeny, diagnosis and generic revision of the Guiana Shield endemic suckermouth armoured catfish tribe Lithoxini (Loricariidae: Hypostominae)"; Nathan K. Lujan, Jonathan W. Armbruster und Nathan R. Lovejoy; Zoological Journal of the Linnean Society, 2018, XX, 1-18.
"Annotated checklist of the freshwater fishes of Suriname", Jan H. Mol et al., Cybium 2012, 36(1): 263-292

Autor:
Karsten S.

Für die Bilder bedanken wir uns bei Karsten S.
Schlüsselwörter: Paralithoxus Surinam Tapanahony Palumeu Marowijne pallidimaculatus
Größe min: 6
Beckengröße min: 50
Temperatur min: 25
Temperatur max: 29



Powered by: ReviewPost PHP vB3 Enhanced
Copyright 2003 All Enthusiast, Inc.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:59 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2020 L-Welse.com | Impressum