L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

  Home · Suche · Mitglieder Liste · Registrieren  

Home » Loricariidae » Hemiancistrus  

LG 11: "Hemiancistrus" landoni
Beiträge Gesehen
0 1991
spacer
Empfohlen von durchschn. Bewertung
Keine Empfehlungen Nichts angezeigt
Hemiancistrus_landoni_HT_CAS_59939_lat.jpg
Großbild


Beschreibung: Gattung/Art: "Hemiancistrus" landoni Eigenmann, 1916

Synonyme: "Hemiancistrus" hammarlundi Rendahl, 1937

Herkunft:
Ekuador, Naranjito, Chimbo Einzug im Babahoyo Becken;
"Hemiancistrus" hammarlundi: Rio Guayas Becken, Rio de Clementina [= Rio Pozuelos] nordwestlich von Babahoyo


"Hemiancistrus" landoni, Holotyp CAS 59939

Größe:
25,5 cm (TL)

Empfohlene Beckengröße:
ab 150 cm

Etymologie:
Die Art ist nach Hugh McK. Landon benannt.


"Hemiancistrus" landoni, Holotyp CAS 59939

Besonderheiten:
Diese Art ist Namensgeber der sogenannten Landoni-Gruppe (LG 11), die verwandtschaftlich schwierig einzuordnen ist, aber sicher keine Hemiancistrus in sensu stricto sind.
Genetische Analysen von Lujan et al. (2015) bestätigen, dass die Art mit keiner der aktuell der Gattung Hemiancistrus zugeordneten Arten verwandt ist. In der auf dieser Arbeit basierenden Phylogenie ist sie in einer basalen Position in der Peckoltia Klade, allerdings mit sehr schwachem "Support".

Die Gruppe ähnelt im Körperbau eher Hypostomus-Arten, haben im Gegensatz ca. 20 Interoperkularodontoden, die nach hinten in der Länge zunehmen, aber nicht bis zum Ansatz der Pektorale reichen. Nachdem "Hemiancistrus" hammarlundi 2015 von Armbruster et al. mit der arg knappen Bemerkung, dass es dabei um ein juveniles Exemplar von "Hemiancistrus" landoni handelt, zu einem Synonym von "Hemiancistrus" landoni erklärt wurde, ist diese Gruppe allerdings auf ein Mitglied geschrumpft.
Auffällig ist die Färbung mit vier schräg nach vorne verlaufenden schwarzen Binden, von denen die erste hinter den Augen oft verwaschen ist, die weiteren verlaufen am Ende der Dorsale, bei der Adipose und die letzte an der Caudalbasis. Die Flossen sind jeweils mit dunklen Flecken versehen.

Lateralsicht "Hemiancistrus" landoni
Dorsalsicht "Hemiancistrus" landoni
Ventralsicht "Hemiancistrus" landoni

Quellen:
"Three new species of saddled loricariid catfishes, and a review of Hemiancistrus, Peckoltia, and allied genera (Siluriformes)"; Jonathan W. Armbruster, David C. Werneke und Milton Tan; ZooKeys 480: 97-123 (2015)
Wels Atlas Band 2; Ingo Seidel und Hans-Georg Evers; Mergus Verlag, 1. Auflage 2005
"New and rare fishes from South American rivers."; C. H. Eigenmann; Annals of the Carnegie Museum v. 10 (nos 1-2) (art. 6): 77-86; 1916.

Autor:
Karsten S.

Wir bedanken uns für die Bilder bei California Academy of Science, Ichthyology.
Schlüsselwörter: Hemiancistrus landoni hammarlundi LG11 Ekuador Naranjito Chimbo Babahoyo Guayas Clementina
Größe min: 25,5
Beckengröße min: 150



Powered by: ReviewPost PHP vB3 Enhanced
Copyright 2003 All Enthusiast, Inc.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:37 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2020 L-Welse.com | Impressum