L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

  Home · Suche · Mitglieder Liste · Registrieren  

Home » Loricariidae » Panaqolus  

Panaqolus sp. "L 453"
Beiträge Gesehen
0 13019
spacer
Empfohlen von durchschn. Bewertung
Keine Empfehlungen Nichts angezeigt
Panaqolus_Rio_Moa_4_2.JPG


Großbild

Großbild

Großbild
Panaqolus_Rio_Moa_12_2.JPG
Großbild
Panaqolus_Rio_Moa_2_2.JPG
Großbild
Panaqolus_sp_L_453_1.JPG
Großbild

Beschreibung: Gattung/Art: Panaqolus sp. „L 453"

Synonyme: Snow King Panaque, Panaqolus sp. „Iquitos", Milchstraßen-Panaqolus

Herkunft: Rio Moa, Peru

Vorgestellt: DATZ 2/2011

Größe: ca. 20 cm

Wasserwerte:
T: 25 - 27 °C

Empfohlene Beckengröße: ab 120 cm

Geschlechtsunterschiede: Geschlechtsreife Weibchen sind an der fülligeren Körperform zu erkennen.
Außerdem bilden die Männchen bei angemessener Pflege mit einsetzen der Geschlechtsreife einen deutlichen Odontodenbewuchs des Hinterkörpers aus.
An der Genitalpapille können auch Unterscheidungen zwischen Männchen und Weibchen getroffen werden.

Beckeneinrichtung: Panaqolus sp. „L 453“ sollte in einem Becken gepflegt werden, das mit vielen Wurzel bestückt ist.
Nähere Informationen zum Thema Wurzeln findet ihr hier.
Es sollten ebenso auch ausreichend Höhlen angeboten werden.
Näheres zum Thema Höhlen findet ihr hier.
Es empfiehlt sich, für jeden Harnischwels im Becken zwei Höhlen zur Verfügung zu stellen.
Alles in allem sollten viele Versteck- und Unterstellmöglichkeiten im Becken vorhanden sein.
Das Becken sollte gut gefiltert werden, ebenso ist eine gute Sauerstoffversorgung anzuraten.


Das Diskussionsforum zum Thema Beckeinrichtung findet ihr hier.


Haltung: In Becken ab einer Größe von etwa 120 cm können diese Tiere gepflegt werden. Bei größeren Gruppen sollte das Becken
natürlich dementsprechend größer sein.
Die Welse sind ruhig und ausgesprochen friedlich gegenüber anderen Fischen, gehören jedoch zu den größer werdenden Arten der Gattung.
Auf eine gute Wasserqualität sollte auf die Dauer schon geachtet werden. Regelmäßige Wasserwechsel sollten eigentlich normal sein.
Ein Teil des Beckens sollte gut durchströmt sein, hierbei empfehlen sich reine Strömungspumpen.
Die Welse vergreifen sich nicht sonderlich an Wasserpflanzen, daher ist gegen einer Bepflanzung des Beckens nichts einzuwenden. Die Tiere scheinen sich in bepflanzten Becken sichtlich wohler zu fühlen.
Näheres über Pflanzen in Welsbecken hier.
Bei Panaqolus sp. „L 453" handelt es sich um ein tagsüber sehr aktives Tier, das sich bei weitem nicht so versteckt, wie man es von vielen Harnischwelsen gewohnt ist.
Die Tiere brauchen Holz für ihre Nahrungsergänzung, daher sollten weiche Wurzeln im Becken nicht fehlen. Die Ernährung ist recht einfach. Gefressen werden alle üblichen Futtersorten von Flockenfutter über Futtertabletten bis hin zum Frostfutter.
Bei der Ernährung sollte darauf geachtet werden, dass die Tiere ausreichend Grünfutter bekommen.
Die unterschiedlichsten Gemüsesorten werden von diesen eigentlichen Vegetariern gerne genommen:
Kartoffeln, Salat, Zucchini, Gurken und so weiter. Es sollte eine gute Sauerstoffversorgung im Becken gegeben sein, was erheblich zum Wohlgefühl der Tiere beiträgt.


Das Diskussionsforum zum Thema Welsfutter findet ihr hier.



Vergesellschaftung: Panaqolus sp. „L 453" ist ein guter Wels für Gesellschaftsbecken mit kleinen Fischen. Ob nun eine Vergesellschaftung mit Salmlern, Lebendgebärenden, Fadenfischen, Zwergbuntbarschen oder Garnelen, spielt bei der Haltung kaum eine Rolle.
Diese Tiere können im Allgemeinen in jedem sogenannten Gesellschaftsbecken gepflegt werden.


Das Diskussionsforum zum Thema L-Welse findet ihr hier.


Sonstiges: Vermutlich gegen Ende 2010 zum ersten mal nach Deutschland exportiert worden. Diese Art wird größer als die meisten anderen Vertreter der Gattung. Größen von 18 cm sind bereits bekannt geworden, möglicherweise wird die Art aber noch größer. Ein Einzelexemplar kam vorher bereits über Iquitos, weswegen die Art auch unter der Bezeichnung sp. "Iquitos" trägt.
Aufgrund des weit abgelegenen Fundortes ist mit regelmäßigen Importen vorerst nicht zu rechnen.

Zucht: Bisher ist noch keine Vermehrung gelungen, da diese Art überaus selten exportiert wird.



Das Diskussionsforum zum Thema Welszucht findet ihr hier.



Weitere Informationen: planetcatfish


Im Juvenilstadium sind diese Welse wunderschön kontrastreich gefärbt, ....


.... und können sogar Schwanzflossenfilamte ausbilden.


Auch im Alter ist die Art noch hübsch und behält die Zeichnung.

Wer interessantes Bildmaterial seiner Welse hat, kann es hier veröffentlichen.



Autor: Ralf Heidemann (Fischray), Daniel Konn-Vetterlein (Acanthicus), Sandor Tüllmann (Borbi).

Wir bedanken uns für die Bilder bei Sandor Tüllmann, Markus Kaluza und Acuario La Tahuampa.



Wer Informationen hat bezüglich Panaqolus sp. „Iquitos“, die noch nicht berücksichtigt wurden,
kann sie gleich als Antwort unter diesen Datenbankeintrag setzen.
Bei der nächsten Bearbeitung dieses Eintrags wird dieses dann berücksichtigt.
Wir sind immer daran interessiert, gutes Bildmaterial für die Datenbank zu sammeln.
Wer diesbezüglich eigene Aufnahmen für die Datenbank hat und diese zur Verfügung stellen möchte,
kann dies hier tun.
Schlüsselwörter: Panaqolus Iquitos Peru Moa Hypostominae L453 453
Größe min: 20
Beckengröße min: 120
Temperatur min: 25
Temperatur max: 27



Powered by: ReviewPost PHP vB3 Enhanced
Copyright 2003 All Enthusiast, Inc.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:34 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2020 L-Welse.com | Impressum