L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

  Home · Suche · Mitglieder Liste · Registrieren  

Home » Loricariidae » Ancistomus « vorheriger Artikel  · nächster Artikel »

Ancistomus snethlageae "L 141"
Beiträge Gesehen
0 22700
spacer
Empfohlen von durchschn. Bewertung
Keine Empfehlungen Nichts angezeigt
141bg.jpg
Großbild

Ancistomus_snethlageae_1_von_Tommi_Suurip_.jpg
Großbild
Ancistomus_snethlageae_2_von_Tommi_Suurip_.jpg
Großbild

Beschreibung: Gattung/Art: Ancistomus snethlageae ( "L 141" = "L 215" ) Steindachner, 1911

Synonyme: Ancistrus snethlageae, Lasiancistrus snethlageae, Peckoltia snethlageae, Hemiancistrus snethlageae, Weißsaum-Trugschilderwels.

Herkunft: Unterer Rio Tapajós (bei Villa Braga und Goyana), Rio Jamanxim, Pará, Brasilien

Vorgestellt: DATZ 09/1993

Die Original-Vorstellung dieses Welses in der Fachzeitschrift Datz als PDF.
Harnischwelse aus dem Rio Tapajos (L 137 - L 142)


Größe: ca. 20 cm

Wasserwerte:
T: 26 - 30 °C
pH: 5,0 - 7,5

Empfohlene Beckengröße: ab 120 cm



Ein Ancistomus snethlageae L 141 / L 215 aus dem Rio Tapajós.


Etymologie: Die Gattung Ancistomus wurde 2001 von I. J. H. Isbrücker und I. Seidel aufgestellt.
Für die Namensgebung standen die Ancistrus-Verwandten (wegen der typischen Interopercularodontoden) und die körperbauliche Ähnlichkeit zu Hypostomus (Schilderwelse) welche jedoch keine Interopercularodontoden haben, Pate.
Der Artname geht auf die Erstbeschreibung durch Steindachner in Anerkennung von Fr. Dr. Snethlage, der Sammlerin der Syntypen der Art zurück. [2]



Ancistomus snethlageae "L 141/L 215"


Geschlechtsunterschiede: Die Interopercularodontoden sind bei den Männchen länger und stärker ausgeprägt. Männchen haben auf Grund des stärkeren Bewuchses mit Odontoden eine etwas dunklere Färbung.



Die Bilder der Ancistomus snethlageae "L 141/L 215" vergrößern sich beim Anklicken.


Sozialverhalten: Es handelt sich i. A. um eine ruhige, verträgliche Art.
Innerartlich und mit ähnlich groß werdenden Welsen (bei uns Hemiancistrus subviridis und Ancistrus sp. "Normalo" ) konnten gelegentlich Streiterein beobachtet werden, wobei die Ancistomus snethlageae sich ausschließlich auf die Verteidigung ihres Reviers beschränkten.
Kleinere Welse (z. B. Peckoltia sp. "L 288" ) wurden von ihnen bei uns stets ignoriert.



Ancistomus snethlageae "L 141/L 215"


Haltung: Für die Haltung der Tiere wird an das Wasser keine besonderen Anforderungen gestellt, so dass die Haltung der Tiere in vielen Regionen bei Leitungswasser möglich ist. Es wird berichtet, dass Tiere der Gattung sich oft in schnellfließenden Flussabschnitten aufhalten [4]. Eine leichte Strömung sollte sich daher positiv auf die Tiere auswirken. Augenscheinliche Beobachtungen, die dieses bestätigen, konnten wir jedoch nicht machen.

Pflanzen wurden von unseren Tieren nicht angefressen. Allerdings wurden gelegentlich nicht tief wurzelnde Pflanzen einfach umgeschwommen oder (unbewusst) ausgegraben.
Insbesondere vor den Höhlen sind immer wieder tiefere Krater zu beobachten, die die Tiere mit ihrer Schwanzflosse graben. Seltsamer Weise, im Gegensatz zu anderen bei uns "grabenden Welsen", waren die Krater wenige Tage später wieder eingeebnet.


Das Maul eines Ancistomus snethlageae "L 141/L 215".


Futter: Bei dieser Art handelt es sich um einen Allesfresser mit Tendenz zur herbivoren Ernährung.
Man kann sie sehr gut ernähren mit Welschips (bei uns: DuplaRin G, JBL Pleco Chips), pflanzliche Kost (bei uns vor allem Kartoffeln, Zucchini, Paprika), Insektenlarven (Frostfutter: Artemia, Mückenlarven).
Verschiedentlich (z. B. in [3]) wird auch weiches Holz als Nahrung erwähnt. Eine entsprechende Beobachtung, dass die Wels überhaupt an Wurzeln saugen, konnten wir in den vergangenen reichlich 3 Jahren nicht machen.



Die Bilder der Ancistomus snethlageae "L 141/L 215" vergrößern sich beim Anklicken.


Zucht: Wie viele andere Harnischwelse handelt es sich hier um eine höhlenbrütende Art. Das Männchen betreibt Brutpflege.
Von der Nachzucht in weichem Wasser, am besten wohl mit einer Leitfähigkeit < 500 µS/cm, wurde mehrfach berichtet. [2, 4]



Ancistomus snethlageae "L 141/L 215"


Sonstiges:
Jungwelse sehen insbesondere auf Grund ihres weißen bzw. weiß-bläulichen, relativ breiten Saumes an der Caudale sehr attraktiv aus. Dieser Saum verliert sich im Alter immer mehr.

1911 wurde die Art von Steindachner als Ancistrus snethlageae beschrieben. Später wurde die Art fälschlicher Weise der Gattung Lasiancistrus zugeschrieben, bevor man sie in die Gattung Peckoltia überführte. Dabei ist anzumerken, dass gerade die Gattung Peckoltia sehr "schwammig" definiert ist.
Heute ist die taxonomische Einordnung der Art noch immer umstritten:
2001 definierten I. J. H. Isbrücker und I. Seidel die Gattung Ancistomus, die sich von herkömmlichen Peckolitas ab einer Größe von ca. 8 cm augenscheinlich durch einen längeren, schlankeren Körperbau unterscheidet.
Armbruster und andere amerikanische Ichthyologen betrachten die Gattung Ancistomus als Synonym zu Hemiancistrus, die auch sehr offen definiert wurde. Auf Grund augenscheinlicher Unterschiede (z. B. bulligeren Vorderkörper, Relation bzgl. Augengröße) gegenüber anderen Arten der Gattung Hemiancistrus (z. B. Hemiancistrus subviridis) ist jedoch eine deutliche Abgrenzung der beiden Gattungen möglich. [1, 2]



Ancistomus snethlageae "L 141/L 215"



Die Ancistomus snethlageae "L 141/L 215" haben 7 Weichstrahlen in der Rückenflosse (Dorsale).
Der erste Strahl in der Rückenflosse (Dorsale) wird als Hartstrahl (Dorsalstrahl) bezeichnet und
weist einen leichten Odontodenbewuchs auf.
Die Weichstrahlen spalten sich im letzten Drittel in der Rückenflosse zweimal auf.
Die Rückenflosse (Dorsale) ist am letzten Strahl nicht durch eine Membran mit dem Rücken verbunden.
Die Fettflosse (Adipose) ist nicht mit der Rückenflosse (Dorsale) verbunden.
Zwischen den beiden Hartstrahlen (Caudalstrahlen) der Schwanzflosse (Caudale) eines
Ancistomus snethlageae "L 141/L 215" sind 14 Weichstrahlen zu zählen, die sich wiederum aufspalten.
Die Bilder der Ancistomus snethlageae "L 141/L 215" vergrößern sich beim Anklicken.

Ähnliche Welse: Ancistomus sp. "L 161", Ancistomus sp. "L 358"



Die Bilder der Ancistomus snethlageae "L 141/L 215" vergrößern sich beim Anklicken.



Ancistomus snethlageae "L 141/L 215"


Weiterführende Informationen: Welsatlas Bd. 2 S. 490, Miniatlas L-Welse S. 135

[1] Ingo Seidel "Trugschilderwelse sind einfach unverwechselbar" in DATZ 4/2007
[2] Ingo Seidel / Hans-Georg Evers "Welsatlas 2" S. 490
[3] André Werner / Walter Lechner / Dr. Jürgen Schmidt - "Miniatlas L-Welse" S. 135
[4] Ingo Seidel "Back to Nature Handbuch für L-Welse" S. 60


Autor des Haltungsberichtes: Elko Kinlechner

Wir bedanken uns für das Bilder bei André Werner und der Fa. Transfish. ,Anna Sophie.
Schlüsselwörter: Ancistomus snethlageae L141 141 L215 215 Tapajós Tapajos Pará Para Jamanxim Brasilien Hypostominae Ancistrini
Sortierung: 145
Größe min: 20
Beckengröße min: 120
Temperatur min: 26
Temperatur max: 30



Powered by: ReviewPost PHP vB3 Enhanced
Copyright 2003 All Enthusiast, Inc.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:22 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2019 L-Welse.com | Impressum