L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Zurück   L-Welse.com Forum > Welse > Zucht
Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Zucht Zucht von Welsen.
Beachtet auch die Zuchtberichte in der Datenbank.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.06.2019, 00:36   #1
Gesellschafter
Jungwels
 
Registriert seit: 17.05.2018
Beiträge: 33
Otocinclus und junge L134

Nabend zusammen,


Ich will mal wieder eine Frage los werden, vielleich kann mir ja jemand weiter helfen.


Ich halte in meinem 400L Gesellschaftsbecken unteranderem Otocinclus (aber fragt mich jetzt nicht welche Unterart es ganz genau ist vielleicht die Hoppei)


Die Oto´s flege ich schon ein paar Jahre, also sind sie sicher schon Geschlechtsreif. Da ich sie in Weichwasser halte, zusammen mit L134 Welsen (die mitlerweile Regelmäßig Nachwuchs haben)

Seit einer weile überlege ich halt ob sich die Otos auch nachziehen lassen.


Lesen kann man zu dem Thema viel im Netz aber die meinungen gehen stark auseinander. Viele schreiben das es nur sehr selten gelingt und es nur Zufalls Erfolge gibt.
Aber bei den Erfolgsmeldungen heißt es das die Tiere regelmäßig ableichen.
Ich hab in meinem Becken keine Chance die Eiablage zu beobachten und und die Beifische machen es unmöglich das die Eier durch kommen.


Ich hab aber noch ein 25L Aufzuchtbecken (eigentlich für meine L134 Jungtiere). Meine Überlegung geht jetzt in die Richtung das ich 4-5 Otos in das Aufzuchtbecken umsetze und den CO2 gehalt hochfahre.
(Im Netz steht das meist der CO2 Gehalt hoch war als die Otos abgeleicht haben)


1. Jetzt ist hab ich nur noch die Frage ob die Jungtiere von den L134 (2-3cm Groß) vielleicht auch die Eier der Otos als Futter nutzen.
So das die Eier keine Chance haben werden.


Ich will die Oto´s nicht unnötig in das kleine Becken einzwingen wenn es keine Chance für ein überleben der Eier gibt.


2. Wenn ich den CO2 Gehalt hochfahre sinkt der pH Wert.

(Ich hab eine KH von 2 | GH 4) ansich schadet der pH Wert der sich da einstellen wird (von 6,1 bis 6,2) den L134 nicht aber bei einem CO2 Gehalt von 40-60mg bin ich mir aber nicht so sicher.


Ich will die L134 auf gar kein Fall gefärden oder auch nur stressen.
Was meint ihr schadet der hohe CO2 Wert den Jungtieren ?


Ich freue mich von Euch ein paar Meinungen zu dem Thema zu lesen.


gruß Dirk
Gesellschafter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2019, 00:01   #2
Sandro
Welspapa
 
Benutzerbild von Sandro
 
Registriert seit: 08.11.2003
Beiträge: 178
Hallo Dirk, ich würde dir dazu raten, dass du ein reines Artbecken für die Otocinclus einrichtest.
Also nur die Otocinclus, ohne Schnecken, Garnelen und erst recht ohne weitere Beifische.
Die gescheiteste Lösung wäre ein extra Becken. Fressfeinde und Futterkonkurrenz ist bei der Otocinclus-Zucht kontraproduktiv.

Die Otocinclus werden schon bei vielen Leuten ablaichen, nur kommt kaum ein Jungfisch hoch, weil die Eier oder Jungen gleich gefressen werden.
Das mit dem erhöhten CO2 kommt mir jetzt nicht besonders schlüssig vor. Wichtiger ist eher ein recht keimfreies Becken.
Das Futter sollte sehr fein sein, wie aus einem Mörser. Zudem sind es Aufwuchsfresser, also sehr feine tierische Nahrung ist sehr wichtig.
__________________
Mfg
Sandro
Sandro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2019, 13:38   #3
Gesellschafter
Jungwels
 
Registriert seit: 17.05.2018
Beiträge: 33
Hallo Sandor ich danke dir für deinen Beitrag.

Leider geht ein Artenbecken aus Platzgründen bei mir garnicht.
Ich kann es halt mal im Aufzuchtbecken probiern oder ich lasse es.
Die zwei möglichkeiten habe ich ansich.

Ja das mit dem CO2 verstehe ich auch nicht so ganz, aber im Netz sind 3 gute Beiträge zu dem Thema
(also mit mehrwöchentlichen Erfahrungen und Bildern {und nicht nur Hi ich hab Jungfische und dann ist auch schon wieder schluß}. In den Beiträgen hieß es jedes mal das der CO2 Gehalt hoch war. In einem Beitrag den ich mal vor einer Weile gelesen hab, stand das er in das Artbecken jeden Tag etwas Mineralwasser gegossen hat.

Vielleicht geht es bei den Otos halt auch um die Wasserqualität, ein hoher CO2 gehalt sagt ja aus das vielleicht Trockenheit herscht,
-> wenig Regen und
-> einsetzende Zwersetzung von im Wasser befindlichem Material
-> Wenig Strömung
-> Fisch überbesetzung in kleinen Tümpeln.

Aber ganz ehrlich ich hab noch nicht nachgesehen wie die Lebendsbedingen der kleinen in der Natur sind.

Ich hab zwar eine CO2 Anlage für das Große Becken aber ich bin mir noch nicht so sicher wie man die CO2 Menge soweit drosseln kann um aus dem 25L Becken keine Todesfall zu machen.

gruß Dirk
Gesellschafter ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
L134 haben junge gekriegt, wie sieht es mit den L46 aus Lachsfilet Zucht 13 04.01.2011 09:37
.Biete junge L66 und L134 in 27612 Stotel lena Privat: Tiere abzugeben 0 06.02.2008 08:49
Lebende Pantoffeltierchen oder Artemia für junge l134? baerandre Ernährung der Fische 15 22.03.2007 07:12
Suche junge L134 im Raum München Ralle Suche 0 17.12.2006 23:01
L134 mit Otocinclus in einem Becken? Kakadinchen Lebensräume der Welse 2 29.08.2005 09:16


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:02 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2016 L-Welse.com | Impressum