L-Welse.com Forum

L-Welse.com Forum (https://www.l-welse.com/forum/index.php)
-   Sonstige Arbeiten und Berichte (https://www.l-welse.com/forum/forumdisplay.php?f=40)
-   -   Competition and phylogeny determine community structure in Müllerian co-mimics (https://www.l-welse.com/forum/showthread.php?t=28103)

Karsten S. 11.01.2011 18:25

Competition and phylogeny determine community structure in Müllerian co-mimics
 
Competition and phylogeny determine community structure in Müllerian co-mimics

Markos A. Alexandrou, Claudio Oliveira, Marjorie Maillard, Rona A. R. McGill, Jason Newton, Simon Creer & Martin I. Taylor

Until recently, the study of negative and antagonistic interactions (for example, competition and predation) has dominated our understanding of community structure, maintenance and assembly1. Nevertheless, a recent theoretical model suggests that positive interactions (for example, mutualisms) may counterbalance competition, facilitating long-term coexistence even among ecologically undifferentiated species2. Müllerian mimics are mutualists that share the costs of predator education3 and are therefore ideally suited for the investigation of positive and negative interactions in community dynamics. The sole empirical test of this model in a Müllerian mimetic community supports the prediction that positive interactions outweigh the negative effects of spatial overlap4 (without quantifying resource acquisition). Understanding the role of trophic niche partitioning in facilitating the evolution and stability of Müllerian mimetic communities is now of critical importance, but has yet to be formally investigated. Here we show that resource partitioning and phylogeny determine community structure and outweigh the positive effects of Müllerian mimicry in a species-rich group of neotropical catfishes. From multiple, independent reproductively isolated allopatric communities displaying convergently evolved colour patterns, 92% consist of species that do not compete for resources. Significant differences in phylogenetically conserved traits (snout morphology and body size) were consistently linked to trait-specific resource acquisition. Thus, we report the first evidence, to our knowledge, that competition for trophic resources and phylogeny are pivotal factors in the stable evolution of Müllerian mimicry rings. More generally, our work demonstrates that competition for resources is likely to have a dominant role in the structuring of communities that are simultaneously subject to the effects of both positive and negative interactions.

Bild: Phylogenetic relationships of Corydoradinae including co-mimics

Bild: Geographical distribution of mimetic communities

Nature Artikel, Vollzugriff nur mit Berechtigung

Supplementary Information (5.9M)

Karsten S. 11.01.2011 22:57

Hi,

inzwischen habe ich das Paper auch überflogen.
Es ist aus mehreren Gründen richtungsweisend.

Zum einen liefert es eine plausible Erklärung für die ganzen optisch (Muster) recht ähnlichen Corydoras-Arten, die aber sich in der Morphologie (z.B. Kurz- vs. Langschnäuzer) deutlich unterscheiden und nicht einmal näher miteinander verwandt sind: Müllersche Mimikry oder auf englisch (Müllerian mimicry).

Zum anderen enthält es viele äußerst interessante Infos zu den Verwandtschaftsbeziehungen der Unterfamilie Corydoradinae.
Damit wird wieder einmal die Notwendigkeit einer Überarbeitung der Gattungen Corydoras und Brochis mehr als deutlich.
Die bereits von Britto angezweifelte Validität der Gattung Brochis (bzw. die durch sie korrumpierte Monophylie von Corydoras) bestätigt sich hier noch einmal, wobei sicher eine echte Revision der Gattung(en) im Vergleich zu der von ihm vorgeschlagenen Synonymisierung von Brochis mit Corydoras konsequenter wäre.
Da mit Corydoras geoffroy ein Langschnäuzer die Typusart der Gattung Corydoras ist und dieser mit den meisten aus dem Handel bekannten Corys nicht näher verwandt ist, werden wir uns wohl früher oder später an einige neue Gattungsnamen gewöhnen müssen.
Die Gattung Aspidoras und Scleromystax dürften im Wesentlichen so erhalten bleiben, aber die Gattungen Corydoras und Brochis in vermutlich 7 neue Gattungen aufgesplittet werden:
1. Acutus-Gruppe/Langschnäuzer (C. pastazensis, C. narcissus, C. geoffroy,...)
2. Elegans-Gruppe (C. gracilis, Aspidoras pauciradiatus!,...)
3. Pygmaeus-Gruppe (C. hastatus, C. guapore,...)
4. Gruppe um C. paleatus (C. reynoldsi, C. ehrhardti, C. nattereri,...)
5. Aeneus-Gruppe (C. eques, C. melanotaenia, C. rabauti, Stripe-Varianten,...)
6. eine Gruppe aus der ehemaligen Imitator-, der Reticulatus-Gruppe und den Brochis-Arten (C. delphax, C. seussi, C. agassizii, C. pulcher, C. leopardus,...)
7. Punctatus-Gruppe/Kurzschnäuzer (C. panda, C. gossei, C. sterbai, C. julii, C. schwartzi,...)
Aber soweit ist es erstmal noch nicht, da muss sich erst noch ein berufener Ichthyologe ranwagen...

Gruß,
Karsten

Karsten S. 10.06.2011 20:06

Hi,

Zitat:

Zitat von Karsten S. (Beitrag 196917)
Die bereits von Britto angezweifelte Validität (bzw. Monophylie) der Gattung Brochis bestätigt sich hier noch einmal,...

kleine Korrektur, ich meinte natürlich:
"Die bereits von Britto angezweifelte Validität der Gattung Brochis bzw. die durch die Gattung Brochis korrumpierte Monophylie der Gattung Corydoras bestätigt sich hier noch einmal,..."

Mit anderen Worten, Brochis ist meines Wissens monophyletisch, aber Corydoras bei Anerkennung von Brochis nicht mehr.

Es gibt zwei Lösungen:
- eine große monophyletische Gruppe Corydoras inkl. aller Brochis-Arten (Vorschlag Britto) oder
- die Aufteilung von Corydoras in vielen Gattungen (die sinnvollere Lösung, IMHO)

Gruß,
Karsten


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:56 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2020 L-Welse.com | Impressum