L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

  Home · Suche · Mitglieder Liste · Registrieren  

Home » Loricariidae » Ancistrus « vorheriger Artikel  · nächster Artikel »

Ancistrus ranunculus "L 34"
Beiträge Gesehen
0 37889
spacer
Empfohlen von durchschn. Bewertung
Keine Empfehlungen Nichts angezeigt
034bg.jpg


Großbild

Großbild

Großbild
1024_3636316x.jpg
Großbild
1024_6238623x.jpg
Großbild
1024_6436303x.jpg
Großbild

Beschreibung: Gattung/Art: Ancistrus ranunculus "L 34", Muller Rapp-Py-Daniel & Zuanon, 1994

Synonyme: Monster-Antennenwels, Drachenwels, Kaulquappenwels, Froschkopfwels, Kaulquappen-Antennenwels

Herkunft: Rio Xingú, Tocantins und Araguaia, Pará, Brasilien

Vorgestellt: DATZ 7/1989

Die Original-Vorstellung dieses Welses in der Fachzeitschrift Datz als PDF.
Weitere Harnischwelse aus den südlichen Amazonaszuflüssen (L 28 – L 34)


Größe: 12 - 14 cm

Wasserwerte:
T: 26 - 32 °C
pH: 5,5 - 7,5
KH: 0 - 5 °dH
GH: 0 - 20 °dH

Empfohlene Beckengröße: ab 80 cm



Dieser Ancistrus ranunculus "L 34" stammt aus dem Rio Xingú bei Altamira.


Geschlechtsunterschiede: Männchen mit mehr Tentakeln auf der Schnauze, Weibchen maximal zwei Tentakelreihen, Männchen längere Interopercularodontoden und längere Odontoden auf den Pectoralstacheln.



Der Ancistrus ranunculus "L 34" hat keine Panzerung auf der Bauchseite.


Sozialverhalten: Relativ friedlicher Ancistrus, teilweise zu mehreren in einer Höhle. Anderen Beckenbewohnern gegenüber zurückhaltend.



Die Bilder der Ancistrus ranunculus "L 34" vergrößern sich beim Anklicken.


Das Diskussionsforum zum Thema Beckeneinrichtung findet ihr hier.




Der Kopf des Ancistrus ranunculus "L 34" ist sehr breit und der Körper sehr abgeflacht.
Diese Welse stammen auch mal aus ruhiger fließendem Klarwasser.
Trotzdem brauchen sie einen hohen Sauerstoffanteil im Wasser und auch sehr häufigen Wasserwechsel.


Haltung: Ancistrus ranunculus ist sicher einer der am schwierigsten einzugewöhnenden Loricariiden und Anfängern keinesfalls zu empfehlen. Die Tiere werden meist stark verwurmt importiert und sind schon stark geschwächt.
Sehr viele überleben aufgrund dessen die ersten Wochen nicht. Ein weiteres Zeichen für einen schlechten Zustand sind weiße Flecken auf dem Rücken: symmetrisch angeordnet auf dem Rücken (durch Stress) oder auf dem ganzen Körper (Schleimhautdefekte). Tiere in gesundem Zustand sind komplett schwarz ohne jegliche Flecken. Durch Odontoden auf allen Knochenplatten und Flossen kann ein schwacher rotbrauner Schimmer entstehen. Optimale Wasserbedingungen durch häufige Wasserwechsel und starke Filterung sowie gutes Futter sind anfangs essentiell. Sind die Tiere aber erst einmal "über den Berg", was man an gerundeten Bäuchen und fehlenden weißen Flecken erkennt, sind sie relativ robust, bleiben aber sehr scheu. Ihrer Körperform entsprechend sollte man sehr flache Höhlen aus Ton oder Schiefer anbieten.
Idealerweise ist eine Haltung in einem Artaquarium zu empfehlen.


Das Diskussionsforum zum Thema Welsfutter findet ihr hier.



Der Ancistrus ranunculus "L 34" ist ein Allesfresser (Omnivore).
Die Bilder der Ancistrus ranunculus "L 34" vergrößern sich beim Anklicken.


Beschreibung: Laut Jinkins ( "Bristlenoses" ) ist Ancistrus ranunculus die Ancistrus-Art mit der am stärksten reduzierten Bezahnung (Praemaxilla 36 Zähne, Mandibula 34 Zähne; zum Vergleich: A. cirrhosus Praemaxilla 38 Zähne, Mandibula 43 Zähne), was für eine bevorzugt carnivore bzw. omnivore Ernährung sprechen würde. Dies entspricht meinen Beobachtungen. Salat, Broccoli und Rosenkohl werden ignoriert. Flockenfutter, Futtertabletten mit "Fleisch-" und Algenanteil dagegen sehr gut gefressen. Sehr gern genommen werden auch verschiedene Frost- und Lebendfuttersorten.


Das Diskussionsforum zum Thema L-Welse findet ihr hier.



Diese auch Kaulquappen-Antennenwels genannten Tiere stammen aus dem Unter- und Mittellauf des Rio Xingú.
Diese Harnischwelse haben als Wildfänge sehr oft Fischläuse (Karpfenläuse, Fischzecken).
Die Bilder der Ancistrus ranunculus "L 34" vergrößern sich beim Anklicken.


Sonstiges: Am Typusfundort wurden die Tiere in bis zu drei Meter (Trockenzeit) tiefem Wasser mit schwacher Strömung in Gesteinsspalten gefangen. Sie teilten sich die Höhlen mit Parancistrus sp. "L 332", Baryancistrus sp., Oligancistrus sp., verschiedenen Leporinus und Crenicichla. Hypancistrus zebra kommt ebenfalls syntop vor.



Links ein Ancistrus ranunculus "L 34" Männchen und rechts ein Weibchen.


Etymologie:
ranunculus: Diminutionsform von "Rana",
lat.: Frosch, in Anspielung auf den Trivialnamen "Froschwels"
Ancistrus: griech. Widerhaken, namensgebend waren die Interopercularodontoden


Die Interopercularodontoden eines Ancistrus ranunculus "L 34".
Die Bilder der Ancistrus ranunculus "L 34" vergrößern sich beim Anklicken.


Zucht: Laut Seidel und Jinkins (sowie Vires) schon nachgezogen, keine Unterschiede zu anderen Ancistrus. Stimulation durch Strömung, pH-Absenkung und eventuell Umsetzen.

Ein Zuchtbericht von unserer Userin Marion
  • Becken = 150x40x35
  • Futter = verschiedene Sorten Tabs und Flockenfutter gelegentlich Artemia-Frostfutter
  • Temperatur = 28 °C
  • weiches Wasser
  • schummriges Licht
  • Strömung


Die Bilder der Ancistrus ranunculus "L 34" vergrößern sich beim Anklicken.


Das Diskussionsforum zum Thema Welszucht findet ihr hier.




Die Tentakeln auf dem Kopf der Monster-Antennenwels Männchen sind nicht verzweigt aber dafür sehr dick.
Die Bilder der Ancistrus ranunculus "L 34" vergrößern sich beim Anklicken.



Die Bilder der Ancistrus ranunculus "L 34" vergrößern sich beim Anklicken.



Die Auswahl an Aquarienfischen für ein Gesellschaftsbecken ist sehr vielfältig.



Die Ancistrus ranunculus "L 34" haben 7 Weichstrahlen in der Rückenflosse (Dorsale).
Der erste Strahl in der Rückenflosse (Dorsale) wird als Hartstrahl (Dorsalstrahl) bezeichnet und
weist einen leichten Odontodenbewuchs auf.
Die Weichstrahlen spalten sich im letzten Drittel in der Rückenflosse zweimal auf.
Die Rückenflosse (Dorsale) ist am letzten Strahl nicht durch eine Membran mit dem Rücken verbunden.
Die Fettflosse (Adipose) ist nicht mit der Rückenflosse (Dorsale) verbunden.
Zwischen den beiden Hartstrahlen (Caudalstrahlen) der Schwanzflosse (Caudale) eines
Ancistrus ranunculus "L 34" sind 14 Weichstrahlen zu zählen, die sich wiederum aufspalten.
Die Bilder der Ancistrus ranunculus "L 34" vergrößern sich beim Anklicken.


Exportsituation:Diese Harnischwelse dürfen aus Brasilien exportiert werden.
Die brasilianische Regierung regelt ihre Exporte von Zierfischen über eine Positivliste. Diese wird von der IBAMA herausgegeben. Es dürfen nur Zierfische exportiert werden, die auf der Liste geführt werden.
Bei einigen Arten, die unter verschiedenen Bezeichnungen gehandelt werden, sind die Farbvarianten oder
Fundortvarianten von der IBAMA nicht extra aufgeführt worden.
So kommt es auch vor, dass nicht extra aufgeführte Arten gehandelt werden, da sie als eine Variante einer beschriebenen Art gelten. Hierbei sind aber die Grenzen leicht schwammig.

Bei schweren Verstößen gegen die Exportvorschriften hat die brasilianische Regierung schon
hohe Geldstrafen und auch Gefängnisstrafen verhängt.
Daher sind in den letzten Jahren die Exporte aus Brasilien stark zurückgegangen.
Neue Arten, die bei Aquarianern weltweit immer sehr begehrt waren, sind aus Brasilien eher nicht mehr zu erwarten. Hier haben sich in den letzten Jahren andere südamerikanische Länder hervorgetan.



Die Bilder der Ancistrus ranunculus "L 34" vergrößern sich beim Anklicken.


Handelssituation: Die Gattung Ancistrus hatte jahrelang einen „Freifahrtschein“, was sich auf der aktuellen Positivliste geändert hat. Ancistrus ranunculus steht aber darauf und wird auch regelmäßig importiert.
Hoffen wir, dass die Nachzucht bald besser klappt und man dann auf Nachzuchttiere zurückgreifen kann.


Wer interessantes Bildmaterial seiner Welse hat, kann es hier veröffentlichen.



Es kommen zwar immer wieder Importe herein und inzwischen gibt es auch einige Züchter dieser
interessanten Harnischwelse, aber im normalen Zoo- und Aquaristikhandel sind sie kaum anzutreffen.
Wer Interesse an diesen außergewöhnlich flachen L-Welsen hat, sollte eher im Internet auf die Suche nach
diesen Kaulquappenwelsen gehen. Eine weitere Möglichkeit ist es die Tiere in einem Aquaristikfachgeschäft
direkt zu bestellen. Viele spezialisiertere Läden bieten diesen Service ihren Kunden gerne an.
Die Bilder der Ancistrus ranunculus "L 34" vergrößern sich beim Anklicken.


Ähnliche Welse:
Weiterführende Informationen:



Autor: Martin Grimm, Markus Kaluza und DB-Team.

Wir bedanken uns für die Bilder bei Mike Hemetsberger, Ralf Heidemann (Fischray), Andreas Jekel (www.geophagus.de) sowie bei Enrico Richter und farid.





Wer Informationen hat bezüglich Ancistrus ranunculus "L 34", die noch nicht
berücksichtigt wurden, kann sie gleich als Antwort unter diesen Datenbankeintrag setzen.
Bei der nächsten Bearbeitung dieses Eintrags wird dieses dann berücksichtigt.
Wir sind immer daran interessiert, gutes Bildmaterial für die Datenbank zu sammeln. Wer
diesbezüglich eigene Aufnahmen für die Datenbank hat und diese zur Verfügung stellt,
kann dies hier tun.


Schlüsselwörter: Ancistrus ranunculus L34 L034 Pará Para Xingú Xingu Brasilien
Sortierung: 036
Größe min: 14
Beckengröße min: 80
Temperatur min: 26
Temperatur max: 32



Powered by: ReviewPost PHP vB3 Enhanced
Copyright 2003 All Enthusiast, Inc.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:07 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2016 L-Welse.com | Impressum