L-Welse.com Forum
HomeForumL-Nummern, Zuchtberichte, Literatur, ...L-NummernC-NummernSystematik - Gattungen, Arten, ...Fachbegriffe und deren ErklärungGalerieLinks

Registrieren HilfeForenordnung Mitgliederliste Mitgliederkarte Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

  Home · Suche · Mitglieder Liste · Registrieren  

Home » Loricariidae » Squaliforma   · nächster Artikel »

Squaliforma cf. emarginata "L 11"
Beiträge Gesehen
0 19246
spacer
Empfohlen von durchschn. Bewertung
Keine Empfehlungen Nichts angezeigt
011bg.jpg
Großbild


Beschreibung: Gattung/Art: Squaliforma cf. emarginata "L 11"

Synonyme: Deltaschwanz-Harnischwels

Herkunft: Rio Xingú, Rio Araguaia, Pará, Brasilien

Vorgestellt: DATZ 3/1989

Die Original-Vorstellung dieses Welses in der Fachzeitschrift Datz als PDF.
Harnischwelse aus dem Rio Xingú (L 10 – L 20)


Größe: über 40 cm

Wasserwerte:
T: 25 – 29°C
pH: 5,5 - 7

Empfohlene Beckengröße: ab 200 cm



Squaliforma cf. emarginata "L 11" aus dem Rio Xingú bei Altamira.


Sozialverhalten: Trotz der zu erwartenden Größe dieser Tiere sind sie eher als ruhig und friedlich anzusehen.

Haltung: In ihrer Heimat sind diese Harnischwelse in verschiedensten Wassertypen anzutreffen.
Das lässt im Allgemeinen darauf schließen, dass sie an die Wasserwerte keine besonderen Ansprüche stellen.
Die Becken sollten für die Endgröße der Tiere entsprechend ausgelegt sein, also sollten 200 cm als Minimum
angesehen werden. Soll eine größere Gruppe gepflegt werden, sollte auch das Becken dementsprechend sein.
Gerade jüngere Welse neigen dazu, sich noch recht häufig zu verstecken, während ältere Exemplare auch
frei im Becken anzutreffen sind. Daher sollten auch der Größe entsprechende Verstecke in genügender
Anzahl vorhanden sein.
Große Steinaufbauten und auch Wurzelaufbauten bieten sich an.
Nähere Informationen zum Thema Wurzeln findet ihr hier.
Natürlich sollten die Aufbauten gegen Umfallen geschützt werden, da diese Welse ab einer gewissen Größe
enorme Kräfte in ihrer Schwanzflosse entwickeln.
Vom Futter her sind diese Harnischwelse recht anspruchslos. Sie verzehren Trockenfutter sowie auch
Lebendfutter verschiedenster Art.
Da diese Harnischwelse recht groß werden, sollte auf eine dementsprechend starke Filterung viel Wert
gelegt werden.



Bilder von Squaliforma cf. emarginata "L 11" unmittelbar nach dem Import. Bilder vergrößern sich beim anklicken.


Sonstiges: Inwieweit die Arten Squaliforma cf. emarginata "L 11", "L 108", "L 116", "L131", "L 153" identisch sind, ist noch nicht geklärt.
Da die Typuslokalität des Squaliforma emarginata erst einmal nicht mehr zu klären ist, werden
diese Arten mit dem Zusatz „cf.“ geführt.
Diese Tiere weisen ein sehr großes Verbreitungsgebiet auf, vom Orinoko-Einzug bis hin in den
großen Strömungseinzug des Rio Tapajós. Dort sind sie aber auch in recht großen Mengen anzutreffen.

Das Diskussionsforum zum Thema L-Welse findet ihr hier.




Das Bild von Squaliforma cf. emarginata "L 11" vergrößern sich beim anklicken.


Zucht: Von einer dokumentierten Nachzucht im Aquarium ist noch nichts bekannt.
Es wurde in der Literatur häufig erwähnt, dass sie vermutlich in Felsspalten ablaichen.


Das Diskussionsforum zum Thema Welszucht findet ihr hier.


Importsituation: Diese Harnischwelse dürfen aus Brasilien exportiert werden.
Die brasilianische Regierung regelt ihre Exporte von Zierfischen über eine Positivliste. Diese wird von der IBAMA herausgegeben.
Es dürfen nur Zierfische exportiert werden, die auf der Liste geführt werden.
Bei einigen Arten, die unter verschiedenen Bezeichnungen gehandelt werden, sind die Farbvarianten oder Fundortvarianten von der IBAMA nicht extra aufgeführt worden.
So kommt es auch vor, dass nicht extra aufgeführte Arten gehandelt werden, da sie als eine Variante einer beschriebenen Art gelten. Hierbei sind aber die Grenzen leicht schwammig.

Bei schweren Verstößen gegen die Exportvorschriften hat die brasilianische Regierung schon hohe Geldstrafen und auch Gefängnisstrafen verhängt.
Daher sind in den letzten Jahren die Exporte aus Brasilien stark zurückgegangen.
Neue Arten, die bei Aquarianern weltweit immer sehr begehrt waren, sind aus Brasilien eher nicht mehr zu erwarten. Hier haben sich in den letzten Jahren andere südamerikanische Länder hervorgetan.



Das Bild von Squaliforma cf. emarginata "L 11" vergrößern sich beim anklicken.


Handelssituation: Da diese Welse sehr häufig in den Flüssen Brasiliens bis hinauf nach Venezuela zu finden sind, kommen sie auch regelmäßige von den verschiedensten Fundorten zu uns nach Deutschland.

Ähnliche Welse: "L 11", "L 108", "L 116", "L131", "L 153".

Weiterführende Informationen zu Squaliforma cf. emarginata "L 11": Welsatlas Bd. 2 S. 1131, Miniatlas L-Welse S. 15



Autor: Ralf Heidemann (Fischray)


Wir bedanken uns für die Bilder von Squaliforma cf. emarginata "L 11" bei André Werner, Oliver Frank, Anna Sophie und der Fa. Transfish.







Wer Informationen hat bezüglich Squaliforma cf. emarginata "L 11", die noch nicht
berücksichtigt wurden, kann sie gleich als Antwort unter diesen Datenbankeintrag setzen.
Bei der nächsten Bearbeitung dieses Eintrags wird dieses dann berücksichtigt.
Wir sind immer daran interessiert, gutes Bildmaterial für die Datenbank zu sammeln. Wer
diesbezüglich eigene Aufnahmen für die Datenbank hat und diese zur Verfügung stellt,
kann dies hier tun.
Schlüsselwörter: Squaliforma emarginata L11 L011 Pará Para Xingú Xingu Brasilien Hypostominae Hypostomini
Sortierung: 011
Größe min: 40
Beckengröße min: 200
Temperatur min: 25
Temperatur max: 29



Powered by: ReviewPost PHP vB3 Enhanced
Copyright 2003 All Enthusiast, Inc.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:56 Uhr.

Werbung
Die L-Welse-Datenbank


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2016 L-Welse.com | Impressum