Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.12.2018, 19:33   #4
RapMusic
Babywels
 
Registriert seit: 04.12.2018
Beiträge: 5
Hi Jost

Zitat:
Zitat von Jost Beitrag anzeigen

Und wir hatten Beispiele, bei denen der Kunde meinte es besser zu wissen, und dann kam das böse Erwachen.

Just my 2 Cents.
Das ist interessant. Davon habe ich noch nie gehört weil ich das auch so kenne eine Wurzel wenn möglich erst mal auszukochen. Kannst du genauer sagen was das böse Erwachen genau war? Das würde mich sehr interessieren.
Ich kann, wenn ich darüber nachdenke, mir gut vorstellen dass das mit Wurzeln gar nicht nötig wäre.
Anders ists jedoch bei Tümpelfutter. Ich mache mir bei Wasserasseln und Co. auch keine Sorgen. Fischläuse andererseits sind eine ernste Bedrohung, da ich wie gesagt meine Welse, v.a. den L114 eigentlich kaum zu Gesicht bekomme und die Viecher so schon schwer zu sehen sind.

Hi Ralf

Ja ich stimme dir zu. In Teichen ohne Fische kann man da fast nichts falsch machen und das ist eine sehr gute Seite.
Es ist nur leider so dass alle Seen in meiner Umgebung Fische haben. Ein Weiher zwar nicht aber da ist immer viel los im Sommer und alle schmeißen sie ihren Dreck da rein. Der fällt also auch raus. Bei zwei anderen Gewässern bin ich mir nicht sicher ob vllt doch Karpfen reingesetzt wurden.

Das mit dem Biofilm bei Wurzeln glaube ich sofort. Allerdings denke ich dass im Hinblick auf Futtertiere das anders zu beurteilen ist. Es wird ja auch beim Einfrieren viel zerstört.

LG Manley
RapMusic ist offline   Mit Zitat antworten