L-Welse.com Forum

L-Welse.com Forum (http://www.l-welse.com/forum/index.php)
-   Zucht (http://www.l-welse.com/forum/forumdisplay.php?f=4)
-   -   Dottersack bildet sich nicht zurück (http://www.l-welse.com/forum/showthread.php?t=36454)

TirolerWels 23.05.2018 13:28

Dottersack bildet sich nicht zurück
 
Hallo Leute,

jetzt möchte ich auch mal ein Thema diskutieren und vielleicht mehr darüber in Erfahrung bringen oder eine Lösung finden.

Kennt ihr das, wenn sich der Dottersack bei Larven nicht zurück bildet und die kleinen dann irgendwann verenden.

Passiert mir regelmäßig bei meinen L397, L400 und Panaqolus cf changae.

Woran liegt das?

Ist es diese "Bauchwassersucht"?

Was kann man dagegen tun bzw eure Erfahrungen.

Schon mal Danke fürs mitmachen. :abt:

Sandro 24.05.2018 13:16

Hallo TirolerWels,

Zitat:

Kennt ihr das, wenn sich der Dottersack bei Larven nicht zurück bildet und die kleinen dann irgendwann verenden.
hatte ich auch schon. Soviel ich weiß, hatten Frank (AsterixX) und Frank (Vierrollenfreak) auch schon mal damit zu tun.
Wahrscheinlich auch noch viele mehr.
Zitat:

Ist es diese "Bauchwassersucht"?
Ich denke, damit hat das nichts zu tun.
Zitat:

Woran liegt das?
Es scheinen eher die Wassserwerte zu sein.
Ich wüsste jetzt nicht, dass jemand einen genauen Punkt fest machen konnte.

Welche Wasserparameter hast du denn?

TirolerWels 24.05.2018 14:10

Danke erstmal für die Antwort :okd:

Werte: pH 7,2 GH: 10 KH: 8 eigentlich "mittelweiches" Wasser

Die Frage ist nur, wenn es die Wasserwerte sind, wohin müsste ich? Weiter runter oder doch eher höher?

Weiß hier niemand welche Enzyme bzw biologischen Prozesse an der Rückbildung des Dottersackes beteiligt sind?
Dadurch könnten wir die Ursache ausfindig machen und gegebenfalls beheben.

Kann es womöglich erbliche Gründe haben?

AsterixX 24.05.2018 17:45

Hi Tiroler,

Sandro meinte bestimmt den Thread.

Ein Grund hierfür konnte ich bis jetzt nicht ausfindig machen.
Jedoch bleibe ich bei der These, dass es am Wasser bzw. der Wasserhygiene liegt.

Hab seit Ewigkeiten keine solche Larve bei den vielen Gelegen gehabt, so das ich nicht testen kann.
Oder vielmehr meine aktuelle Handhabe ist bereits die Lösung!
Da jedoch das bei mir nur sporadisch auftrat ist eine Ursachenforschung schwer möglich.

Zitat:

Zitat von TirolerWels
Weiß hier niemand welche Enzyme bzw biologischen Prozesse an der Rückbildung des Dottersackes beteiligt sind?

Keine Ahnung. Vielleicht ein Biologen fragen, sind ja einige hier!

Zitat:

Zitat von TirolerWels
Kann es womöglich erbliche Gründe haben?

Ein klares Nein.

LG Frank

TirolerWels 25.05.2018 05:49

Hallo Frank,

danke für deine Antwort.

Welches "System" verwendest du da? Bitte um genauere Ausführung?

Sobald ein Gelege da ist einfach Wasserwechsel? Oder wie darf ich das verstehen.

LG Manu

AsterixX 26.05.2018 07:01

Hi Manu,

ich würde erst für deine Umgebung schauen was der Grund sein kann und daran arbeiten.
Andere Lösungen müssen nicht von Erfolg sein wie es bei Zuchtparametern der Fall ist.
Bei mir war ein Umzug ein paar Eingänge weiter schon eine Lösung (unbewusst).
Somit auch meine Einschätzung das es im Wasser liegt (Verrohrung, Verbindngen, etc).
Bei mir sollte es in dem Fall die selbe Wasserquelle gewesen sein.

Probier mal Wasser von einem Nachbardorf/-haus oder ähnlichem aus.
Allerdings solltest du doch das beste Wässerchen haben wo du herkommst ;)!

LG Frank

Vierrollenfreak 29.05.2018 02:25

Hi Manu

Ich konnte das jetzt leider schon wieder bei meinen L20 beobachten.

Von den geschlüpften Larven waren wieder welche dabei, die den Dottersack nicht aufgebraucht haben.
Der letzte ist mit ca. 15mm und ca 3 Wochen gestorben. Anscheinend hat er gefressen aber sich nicht vom Dotter ernährt.

Bei meinen L209 Nachzuchten waren fast alle Jungtiere davon betroffen.

Ob es an den Wasserwerten/Wasserhygiene liegt kann ich nicht sagen, da es nur bei den zwei Gelegen (massiv) aufgetreten ist und zu wenig Informationen hergibt um Rückschlüsse drauß zu ziehen.

Ich hatte schon mal die schwimmenden Laichringe mit Styrodur in Verdacht (dass sie evtl chemisch ausgasen und was ans Wasser abgeben), da ich bei L264 mehrere Gelege komplett verloren habe ohne ersichtlichen Grund.
Bei mehreren Gelegen von L5 und Hypancistrus contradens gab es jedoch keine/keine ungewöhnlich hohen Ausfälle.

Ich kannte aber das Phänomen vorher nicht. Ich habe vorher auch Gerdkästen aus Glas verwendet.

Meinen Wasserwechselintervall habe ich trotz Gelege eingehalten (1-2x die Woche 50-70%).
Wasser kommt bei mir aus dem dorfeigenen Brunnen und wird über einen Reiser Blockfilter ins Becken geleitet.

Gruß Frank

AsterixX 29.05.2018 18:32

Hi Frank,

die josi's reagieren recht empfindlich m.E.n. von daher wenig verwunderlich das bei ihnen schnell ein Totalausfall auftritt.

LG Frank

TirolerWels 15.06.2018 06:09

Sorry für meine verspätete Antwort (Urlaubszeit geschuldet), erstmal Danke für eure Erfahrungen und Gedanken :spz:

Ich habe nun versucht mit Frischwasser das Problem zu lösen und auf gute Hygiene geachtet, doch das Phänomen tritt nach wie vor auf.

Ich werde es nun mit sehr weichem Osmosewasser versuchen, vielleicht hat mein Leitungswasser ein zu hohes Ionenspektrum, sodass ausreichend Nährstoffe von den Larven aufgenommen werden können und somit der Dottersack nicht verbraucht wird.

Des Rätsels Lösung dürfte recht simple sein, aber zusammen kommen wir der Ursache sicher auf den Grund :stz:

Wer auch ähnliche Erfahrungen gemacht hat. bitte hier mit diskutieren. Viele Köpfe, viele Ideen und Lösungsansätze.

LG Manu

Vierrollenfreak 15.06.2018 10:46

Hi Manu

Bei meinen L209 könnte man zusehen, wie sie jeden Tag dünner geworden sind. Ich denke die haben überhaupt keine Nährstoffe aufgenommen.

Bei der letzten L20-Larve könnte ich beobachten, dass diese gefressen hat. Der Jungwels ist ja auch gewachsen, nur die Dottersack ist nicht kleiner geworden.

Ich habe auch "Blähbäuche" (sah aus wie Wassereinlagerungen um den Dottersack) gehabt, sodass ich Bakterien in Verdacht hatte.
Ich habe alle Laichringe ausgekocht trotzdem trat das Phänomen wieder auf.

Gruß Frank

fish77 15.06.2018 13:07

Hallo zusammen,

die Theorie mit der Wasserhygiene würde ich, für mich, mal ausschließen.


Ich habe 2 Paare L333 nur durch eine Filtermatte getrennt im selben Becken, also im gleichen Wasser. Bei einem Paar kommen alle Nachzuchten ohne Probleme durch während beim anderen Paar das "Phänomen" immer wieder auftritt. Auch sind dann immer alle Jungtiere eines Geleges betroffen.


Da ich in letzter Zeit fast meinen gesamten Bestand abgegeben habe, fehlt mir auch leider die Möglichkeit eines der Elterntiere auszutauschen. So werde ich auch nicht mehr herausfinden können ob es mit den Genen der Zuchttiere zu tun hat.


LG Tom

Fischray 16.06.2018 09:13

Hi

Bisher hatte ich bei mir noch keine großen Auffälligkeiten in der Hinsicht.
Erst bei meinen Baryancistrus-Larven konnte ich dies beobachten.
In der Diskussion darüber meinte Hans, dass man in dem Fall den pH-Wert senken sollte.
Der Schwede erzählte, dass er bei seinen Baryancistrus-Larven dieses ebenso
beobachten konnte und bei ihm war die Lösung, die Leitzahl zu verringern.
Bei einem Leitwert von 100 kam das Phänomen nicht mehr vor.

Frank in Hannoversch Münden hatte auf einmal Probleme bei der
Aufzucht von Hypancistrus, und das nach jahrelanger problemloser Zucht.
Da schien es wohl so zu sein, dass die Wasserwerke angefangen haben, Polyphosphate
ins Trinkwasser zu geben, um die Wasserwerte zu stabilisieren.
Danach war Feierabend mit der problemlosen Aufzucht.
Er hat erst wieder Erfolge gehabt, indem er Regenwasser einsetzte.

Ich werde wohl mal versuchen, mit Regenwasser den Leitwert auf 100 zu setzen
und den pH-Wert zu senken. Auf jeden Fall für die Baryancistrus.

Gruß Ralf

TirolerWels 18.06.2018 05:36

Hallo,

danke an Ralf, Tom und Frank für eure Erfahrungsteilung.

Die "Wasserhygiene" konnte ich bereits in einem Versuch ausschließen und kurz darauf das Ergebnis nochmals bestätigen.

Die Wasserwerte hingegen dürften der Schlüssel zum Erfolg sein, arbeite bei den betroffenen Arten nur noch mit Osmosewasser um den Leitwert und somit das Ionenspektrum so gering als möglich zu halten. Versuch wurde bereits gestartet.

Das mit den Genen kann ich bald bestätigen oder negieren, entsprechender Zuchtversuch ist bereits angesetzt und das Paarungsritual hat bereits begonnen.
Hoffe mal nicht dass es Gene sind.

Wobei wenn ich so über Genetik nachdenke und die beobachteten Phänomene mit dieser nicht vorhandenen Rückbildung des Dottersackes vergleiche, kommen immer gleiche Muster dabei raus. Heißt dass sich die Beobachtungen bei 2 unterschiedlichen Arten ident wiederholen.

Ralf, deine Beschreibung dürfte bereits einiges offenbaren und mich würde eine Bestätigung dieses Resultats nicht überraschen.

Halte euch auf dem Laufenden.

Wer noch Berichte, Erfahrungen zu dem Thema hat, bitte immer her damit :lch:

LG Manu

TirolerWels 25.06.2018 05:42

Update
 
Habe nun seit der Eiablage regelmäßig das Wasser (LW: 300µS/cm) gewechselt und auf eine sehr geringe Keimdichte bzw hervorragende Wasserwerte geachtet.
Doch leider war die Entwicklung der Larven mit Dottersack wieder dieselbe und somit schließe ich für mich die "Wasserhygiene" vorerst aus.

Im Zuchtbecken habe ich nun auf Osmosewasser umgestellt, um einen Leitwert unter 130µS/cm zu erreichen. Bin gespannt ob es noch zur Eiablage kommt und wenn ja ob sich der Dottersack der Jungtiere endlich zurück bildet.

Update regelmäßig

JoBro 19.04.2019 10:03

Hey Manu,

ich beobachte das Phänomen bei meinen L397 und manchmal L134. Wenn es mal auftritt ist meistens fast das komplette Gelege betroffen. Von 50 Larven kommen nur etwa 5 durch.

Ich fahre die meisten meiner Becken auf Regenwasser und das funktioniert bei allen anderen Arten sehr gut.

Bei den L134 und L397 habe ich aber zunehmend Probleme, wenn ich so weiches Wasser verwende.

Diese Welse halte ich mitlerweile auf meinem für mich relativ hartem Leitungswasser mit einem Leitwert von 350µs/cm und PH von etwa 7,8-8,0. Damit gibt es soweit ich mich erinnern kann keine Probleme mit dem Dottersack.

Hin und wieder, wenn lange keine Gelege mehr gekommen sind, stimuliere ich kräftig mit Regenwasser. Oft, haben die ersten Gelege dann wieder Probleme mit dem Dottersack und erst nachdem ich wieder stark auf Leitungswasser umgestellt habe läuft es wieder rund.

Gruss Johannes

Aqua92 20.04.2019 19:48

Hallo Manu

Gibt es von dir ein Update? Konntest du das Problem eingrenzen?

Ich hatte auch immer Probleme mit dem Dottersack bei Larven. So hatte ich meist totalausfälle bei L49, L134, L208, L306, L374 und L397. Zwischendurch hatte ich ein Gelege praktisch ohne ausfälle. Ich habe auch verschiedenste Wasserwerte versucht, LW 150-350 alles, pH 6-7.5, ohne klar eine Tendenz ausmachen zu können.
Auch mit den Wasserwechsel fand ich kein klares Muster. Ich habe tägliche Wasserwechsel mit 10-20% versucht, wöchentlich 50% oder gar keine mehr ab etwa zwei Tage vor dem Schlupf bis der Dottersack aufgebraucht war.

Ich hatte manchmal das Gefühl, dass ein Wasserwechsel das Problem eher noch verschärfte.

Die besten Erfolge hatte ich noch ein einem Aquarium, in dem der PH stabil bei ca. 5 lag. LW um 200 µs/cm.

Wenn es ein Rezept dagegen gäbe, wäre ich auch dankbarer Abnehmer. Bei mir haben die vielen Ausfälle dazu geführt, dass ich die L-Welse in den letzten 2 Jahren ziemlich vernachlässigte und auch keine Gelege mehr erzielte. Ich züchte jetzt hauptsächlich Corydoras und Salmler und da funktioniert es ohne Probleme.

Gruss Jonas

wombel 07.05.2019 00:06

Hallo in die Runde,
ein interessantes Thema bei dem ich leider mitreden kann. Auch bei mir betrifft es die 397. Da ich die Gruppe erst knapp über ein Jahr besitze, betraf es alle Gelege, also 6 oder 7 Stück.
Egal ob Gerdkasten, im Elternbecken belassen oder ein Extrabecken. Immer hatten die Nachzuchten noch den Dottersack bzw wie schon beschrieben eine Art Blähbäuche.
Das ganze hat mich so geärgert das ich jetzt auch ein neues Becken aufgestellt habe. Scheinbar war aber eine Höhle wieder voll, was mir beim umsetzen nicht aufgefallen war. Und auch jetzt sehen die Nachzuchten wieder schlecht aus. Insgesamt hatte ich nur 13 Überlebende zwischen 2,5 cm und7cm aus allen vorherigen Gelegen aus dem alten Elternbecken abfischen können.
Hab sowohl mit Quellwasser was sehr weich ist (5,8ph und 80 mikrosiemens) als auch mit Leitungswasser ausprobiert. Teilweise mit ordentlicher Leitwerterhöhung, Temperatur zwischen 26 und 30 Grad.
Nichts hat wirklich geholfen.
Mal abwarten ob das nächste Gelege im neuen Becken anders verläuft.
Werde berichten.

Grüße Wombel


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:20 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2003 - 2019 L-Welse.com | Impressum